Copyright JULTEC GmbH 2017
JULTEC
Times have changed!
Schulungsunterlagen
JULTEC stellt die Unterlagen aus den vorangegangenen Schulungen kostenlos zur Verfügung. Besuchen Sie hierfür bitte den Bereich "Technische Infos" und dort den Unterpunkt "Schulungsunterlagen im Download"
Technische Infos -> AGC-Funktion:

Alle JULTEC-Einkabelumsetzer sind mit modernen Chipsätzen aufgebaut, wodurch sie nicht nur ein exzellentes Phasenrauschverhalten für stabilen SCPC-Empfang haben, sondern auch eine AGC-Funktion. AGC steht für "Automatic Gain Control" und bezeichnet eine automatische Verstärkungsregelung.
Solange sich das Eingangssignal innerhalb des spezifizierten Eingangspegelfensters befindet, steht das Signal am Ausgang immer stabil mit dem angegebenen Pegel zur Verfügung. Im Legacy-Modus wird stets breitbandig das gesamte Frequenzband, im Einkabelmodus jede einzelne Umsetzung auf den Sollpegel gebracht.
Aufgrund des großen Eingangspegelbereichs sind JULTEC-Geräte universell einsetzbar, es findet weder eine Übersteuerung durch hochpegelige LNBs statt, noch ein Unterpegeln bei längerer Zuleitung vom LNB. Auch unterschiedlich starke Transponder von verschiedenen Satellitensystemen werden durch die AGC angeglichen.
Während sich bei vielen Wettbewerbsgeräten Abstufungen in der Kaskade oder Schräglagen im Eingangssignal direkt auf das Ausgangssignal auswirken, können sich Planer und Installateure bei JULTEC-Geräten auf die angegebenen Ausgangspegel verlassen. Dies ist insbesondere beim Einspeisen des Einkabelsignals in ältere Verteilnetze wichtig, da das Eingangspegelfenster der Satellitenreceiver schon für die Schräglagen und Abstufungen in der Teilnehmerableitung benötigt wird. Eine zusätzliche Pegelabhängigkeit vom Eingangssignal würde viele Lösungen unmögliche machen oder zumindest erhebliche Einflüsse auf Betriebssicherheit und Signalqualität haben.

Gut zu wissen:
Die Ausgangspegel der Einkabelumsetzer mit bis zu vier Umsetzungen wurden so gewählt, daß an einer Stichdose ein Receiver ohne Übersteuerung direkt betrieben werden kann, aber auch Pegelreserve für höhere Leitungsdämpfung und einen passiven Verteiler in der Wohnung vorhanden ist. Der höhere Pegel im Einkabelmodus schadet dem Receiver nicht, da dessen Eingangspegelbereich für ein volles Frequenzspektrum (ca. 40 Transponder) spezifiziert wird. Im Einkabelmodus werden dem Receiver jedoch nur wenige Transponder zugeführt, daher ist ein höherer Eingangspegel pro Transponder möglich.

Die AGC arbeitet nicht linear, sondern es werden verschiedene Stufenabschwächer geschaltet. Dadurch unterliegen die tatsächlichen Pegel der Userbänder einer gewissen Schrittweite. Um eine Oszillation der AGC zu verhindern, wird die AGC nach erfolgter Abstimmung abgeschwächt.
Spektrum eines Umsetzers ohne AGC
Spektrum eines Umsetzers mit AGC