Copyright JULTEC GmbH 2017
JULTEC
Times have changed!
ANGACOM 30.5. bis 1.6.2017 in Köln, H8, L11
Wie in jedem Jahr ist JULTEC auch im Jahr 2017 auf der ANGACOM in Köln mit einem eigenen Stand vertreten. Besuchen Sie uns vom 30.5. bis 1.6.2017 in Halle 8, Stand L11. Wie üblich präsentieren wir wieder einzigartige Highlights, so dass sich ein Besuch auf unserem Stand unbedingt lohnt.
Technische Infos -> Nummerierung der Userbänder

Eine häufig gestellte Frage ist, ob die JULTEC-Einkabelumsetzer und die programmierbaren Antennensteckdosen auch die "Userband-ID 0" unterstützen. Um dies richtig zu beantworten, ist eine kurze Erläuterung notwendig, was es mit diesem "Userband 0" auf sich hat.

Das Datenformat der Einkabelsteuerung ist in der EN 50494 bzw. der EN 50607 festgelegt. Die EN 50494 unterstützt dabei 8 Userbänder (entsprechend 8 Tuner/Receiver), wobei unter Abschnitt 7.1 ("UB slots numbering") folgende eindeutige Festlegung getroffen wurde:

- Die Userband-IDs lauten UB 1, UB 2, UB 3, UB 4, UB 5, UB 6, UB 7 und UB 8.
- Die Userband-IDs sind mit aufsteigender Frequenz zu vergeben, d.h. UB 1 hat die niedrigste Userbandfrequenz, UB 2 die nächst höhere usw.

Die EN 50607 (JESS) als Nachfolgenorm der EN 50494 legt im Abschnitt 8.1 ("UB slots numbering") die gleiche Zählweise fest (bis UB 32).

Wenn ein Einkabelumsetzer beide Standards unterstützt, dann muss die Userband-Nummerierung für beide Standards identisch sein (UB 1 nach EN 50494 muss auch UB 1 nach EN 50607 sein usw.; Abschnitt 6.1 "Backwards Compatibility to EN 50494").

Leider kommt es trotzdem immer wieder zu Unklarheiten, welche durch fehlerhafte Implementierung der Userband-ID in die Receiver-Menüs oder durch verwirrende Gerätedokumentationen auftreten. Man könnte teilweise sogar vermuten, dass einige Anbieter von Receivern und Einkabelumsetzern absichtlich eine nicht normkonforme Darstellung verwenden, um eine Inkompatibilität markenfremder Geräte zu suggerieren.

In den tatsächlichen Einkabel-Steuersignalen wird die UB 1 als erster möglicher Zustand als binäre "0", UB 2 als binäre "1" usw. signalisiert, was in der Digitaltechnik üblich, jedoch für den Anwender völlig belanglos ist, da er niemals manuell die einzelnen DiSEqC-Bits der Steuerbefehle erzeugen wird. Einige Receiver bilden diese Zählweise jedoch fälschlicherweise genau so in den Einstellungsmenüs ab, so daß hier Userband-IDs von "0" bis "7" suggeriert werden. Manchmal wird dieses dann als "SCR 0" bis "SCR 7" angezeigt. In diesem Fall muß zu der SCR-Zahl eine "1" hinzuaddiert werden, um auf die standardisierte UB-Zählweise zu kommen. Um von der korrekten UB-Zählweise in die SCR-Zählweise zu gelangen, muß eine "1" subtrahiert werden.

Beispiel: der Receiver soll auf das 3. Userband zugreifen, also "UB 3". Der Receiver lässt sich von "SCR 0" bis "SCR 7" einstellen. In diesem Fall  muß "SCR 2" (nämlich der 3. Zustand) eingestellt werden, um auf das 3. Userband zuzugreifen.

Zur Ursprungsfrage: dem Einkabelumsetzer ist es völlig egal, welche Zählweise im Receiver-OSD umgesetzt wurde, da er ohnehin nur die DiSEqC-Steuerbefehle empfängt. Somit funktionieren JULTEC-Einkabelkomponenten mit allen Receivern, wenn sie denn richtig eingestellt wurden.

JULTEC hält sich grundsätzlich an die in der Norm festgelegte Zählweise (mit "UB 1" beginnend).